ZeiTRauM Schöpfung/ Kinderbegleitenleichtgemacht
Veronika Seiler
Utting am Ammersee, veronika-seiler@web.de 08806/95233

Der Schöpfungs-Kasten... Werkzeug-Blog für alle, die Kinder begleiten

Seit vielen Jahren schreibe ich für die Eltern meiner Kita im Telos-Kinderhaus und im Telos-Entfaltungs-Wald-Dachsbau kurze Geschichten aus meinem Alltag mit den Kindern. Manchmal gelingt mir etwas sehr gut, manchmal weniger gut - wobei es bei "gut" schon gut losgeht: Für wen denn "gut"?

Für das Kind. UND für mich. Und für alle, die in der Kita leben, also für die Gemeinschaft.

"Schöpfungs-Kasten" - das ist für mich: Ein Kasten voller Werkzeug, mit dem man etwas schaffen, etwas schöpfen kann. Kinder machen das ja naturgemäß ganz selbstverständlich, sie kombinieren alles und jedes miteinander, schauen ihr fertiges Werk an, verlieben sich allerspätestens jetzt in es, und verkünden lautstark den neuen Namen des frisch Geschöpften.

Wir Erwachsene tun uns, meist, ein bisschen schwerer. Wir glauben und meinen oft zu viel. "Ich glaube, man müsste das so und so machen..." Dann ist der geniale Schöpfungs-Prozess meist schon etwas gebremst.

Im "Schöpfungs-Kasten" gebe ich Tools weiter, die mir geholfen haben, Kinder so zu begleiten, dass sich MEIN Schöpfungs-Prozess voll auslebt: Nämlich der, Kinder auf ihrem Weg zur freien Entfaltung zu begleiten.

Viel Freude beim Lesen wünscht Veronika Seiler

 ***

Älter werden (lassen) – und die Weisheit folgt, 13.01.2023

Zugegeben: Etwas seltsam ist es schon… aber es hat eine Zeitlang gedauert, bis mein Mann (der aus einer Handwerkerfamilie stammt) mir zutraute, mit Sägen und Akkuschrauber umzugehen. Immer, wenn ich in unsere kleine Werkstatt kam, spürte ich förmlich das Nicht-Zutrauen. Nachträglich bin ich ihm dankbar dafür: Denn nun „verstehe“ ich, wie es Kindern manchmal geht.

Erst sind sie ganz jung und auf unseren Schutz angewiesen, dann werden sie allmählich, manchmal auch schubweise, älter und weiser und geschickter. Wir begleitenden Erwachsenen dürfen jeden Tag sozusagen „auf der Hut sein“, was sich denn heute über Nacht wieder entfaltet hat, was sie heute alleine können.

Erst sind die Kinder ganz jung, dann geben wir sie in die Krippe und gewöhnen sie ein. Auch wir Eltern „gewöhnen“ uns daran, dass sie ins Krippenzimmer gehen. Dieses befindet sich gleich neben der Garderobe, die Türe ist oft einladend geöffnet, der Weg ist kurz, das Lächeln der Pädagog*innen strahlt schon bis zum Garderobenplatz. Schwupp – sind sie drin im Krippenzimmer (was dank unseres offenen Konzeptes selbstverständlich möglich ist), tagein, tagaus. Das geht einige Jahre so…  – und… tja: „Fühlen sich wohl?“ Oder: „Sind sie drin, weil es der gewohnte, der eingewöhnte Weg ist?“.

Und dann stellt sich noch die Frage: Wer fühlt sich wohl dabei? Für wen ist es der gewohnte Weg? Für das Kind? Oder für die begleitenden Eltern? Oder für das Kita-Team?

Und wer macht den Reißverschluss heute zu, wer packt die Brotzeit ab dem neuen Jahr in den Rucksack, wer stellt den Wecker auf welche Uhrzeit, damit die Familie pünktlich aus dem Haus kommt? Wer entscheidet ab jetzt, ob heute Matschhosen-Wetter ist oder nicht?

Mein Mann war es so von zu Hause gewohnt (die Zeiten waren damals wirklich noch andere), dass Männer Werkzeug in der Hand haben und Frauen den Haushalt machen. Auch, wenn gewohnte Sichtweisen aus der Kindheit wie eingeschweißt sein können – Änderungen sind möglich! Selbstverständlich traut mein Mann mir mittlerweile schon sehr lange zu, mit Werkzeug zu arbeiten. Und auch wir begleitenden Erwachsenen können uns in der Einstellung auf unser Kind täglich ändern: Wir können unserem Kind zutrauen, dass es Temperatur selbst fühlt und sieht, wie das Wetter ist und welche Kleidung es anziehen sollte. Wir können dem Kind zutrauen, dass es mit ein bisschen Zeit die Brotzeit selbst in den Rucksack stopft und diesen schließt. Wir können unsere Einstellung dem Kind gegenüber jeden Tag erweitern und erkennen, dass es heute (mit etwas Anleitung) zur passenden Zeit anfängt, sich für den Termin bereit zu machen, um außer Haus zu gehen. Wir können dem Kind zutrauen, dass es nun nicht mehr automatisch in das Krippenzimmer geht, nicht mehr „klein“ ist, dass der Weg hinauf in die anderen Zimmer begehbar ist.

Und was ist es, was ich selbst heute ein klein bisschen bewusster – und dadurch vielleicht anders, spannender, mit neuen Bewegungen, mit neuer Einstellung – mache? Der Drang der Kinder nach Wachsen, Lernen, Entfalten ist so groß: Danke Ihr Kinder der Welt, dass ihr uns damit ansteckt und motiviert, dass wir auch selbst immer wieder neues ausprobieren und lernen!

***

Lebendige Wahrheit. 16.12.2022

Zur Zeit lese ich wieder einmal das wundervolle Buch Nada Brahma, Die Welt ist Klang von Joachim-Ernst Behrendt. Alles klingt, alles schwingt. Auf seine einzigartige Weise. „Jedes Wort wirkt“ heißt ein Buch von Mechthild R. von Scheurl-Defersdorf. So ist davon auszugehen, dass wohl auch jede Information auf ihre einzigartige Weise schwingt. Wie es genau „funktioniert“ kann ich nicht sagen – eher ist dies wohl ein Vorgang, der gefühlt werden mag: Der Anlass für eine Information entsteht – jemand erkennt diese Information – jemand benennt diese Information für sich selbst. Nun ist sie da, nun hat sie einen Namen. Allerspätestens ab jetzt ist sie „wer“, „jemand“, „hat sie eine persönliche Schwingung“.

Und ab jetzt geht es um die Kinder: Diese haben alle noch diese feinen Fühl-Antennen (die wir Erwachsenen auch haben, aber oft uns selbst weg-trainiert haben oder als „Verweichlichung“ bei uns selbst ablehnen). Die Kinder spüren „nur“ die Schwingung der Information, sonst nichts. Sie spüren, wenn es freudig schwingt oder hektisch, unsicher oder erwartungsvoll, beängstigend oder voller Vertrauen… Sie spüren dies ziemlich sicher schon in dem Moment, wo der Anlass entsteht, also noch bevor der Anlass einen Namen bekommt. Diese neue Schwingungs-Information nehmen sie auf – und weil es eine Schwingung ist, versetzt es die Kinder selbst in genau die gleiche Schwingung. Es ist wohl so, wie wenn man ein rhythmisches Musikstück hört und der Zeh, dann der Fuß, dann der ganze Körper beginnt im gleichen Rhythmus mit zu schwingen, zu wackeln, zu tanzen.

Schön, wenn es eine heitere, Zuversicht-gebende Schwingung ist.

Was aber, wenn es eine verunsichernde oder gar beängstigende ist? Was, wenn es eine ist, die traurig macht? Oder hektisch?

Das Kind spürt „nur“. Es beginnt „nur“ genauso zu schwingen: Verunsichert, ängstlich, traurig, hektisch… Es weiß gar nicht, warum das so ist. „Nur“: Die Schwingung mit dem Namen „Verunsicherung“, die „verunsichert“ schwingt, lässt nun Verunsicherung lebendig werden. Auch in der Kita bei einem Kind, das schon lange der Kita vertraut war. Auch bei der Eingewöhnung eines neuen Kindes in die Kita. Auch die ängstliche Schwingung wird lebendig im Leben des Kindes. Ebenso wie die traurige, die hektische und welchen Namen sie alle bekommen haben. Plötzlich ist ein ehemals der Kita vertrautes Kind anders, unsicher, vielleicht nach und nach sogar aggressiv. Ein anderes Kind gewöhnt sich vielleicht gar nicht gut ein, weil in ihm grundsätzlich „Angst“ schwingt. Ein drittes wird traurig, still und zieht sich zurück und weiß selbst nicht warum. Und so fort. Und das „nur“, weil das Kind vom familiären „Tanz“, der vielleicht heißt „wir bekommen ein Baby! Aber es darf noch niemand wissen“ (warum eigentlich nicht?? Darf ein Kind nicht mittrauern, wenn eine Seele sich schon im Mutterleib wieder verabschiedet?) und dessen Namen es nicht kennt, zum Mitschwingen angestubbst wurde. Oder von der Information „wir, die Eltern, sind uns zur Zeit wirklich uneinig… mal sehen, wie das mit uns als Paar weitergehen wird…“. Oder von der Information „ob unser Kind wohl schon schulreif ist? Und welche Schule ist dann wohl die beste?“. Oder von dieser Information: „Die Corona-Zeit war so gemein: Ich hatte ständig Angst um mich und meine Lieben. Hört denn das nie auf? Schon wieder sind so viele Menschen krank um mich herum: Das Leben ist schon ziemlich gefährlich…“. Oder von dieser: „Mein älteres Kind macht mir Sorgen, weil…“

Es gibt ein altes Lied, das heißt: „Es führt über den Main eine Brücke von Stein. Wer darüber will gehn, muss im Kreise sich drehn. Fallala…“ Keiner kommt über die Information, über die Wahrheit, ohne sich in deren Tanz zu schwingen…

 

Kinder haben deshalb ein Recht auf gegebene, mitgeteilte Information. Kindgemäß mitgeteilt! Damit sie Informationen, die sie „nur“ spüren und die deshalb unerlaubt von ihnen Besitz ergreifen, beim Namen nennen können. Nun können sie mit der Information „ins Gespräch“ kommen – gemeinsam mit den Eltern: Wer bist du, Information? Wie heißt du? Bist du wichtig für mich? Muss ich mich um dich kümmern oder machen das meine Eltern? Wann gehst du wieder? Dies befreit Kinder von einer Last, von der sie gar nicht wussten, das sie da ist! Nun haben sie die Möglichkeit, wenn sie über diese „Brücke über den Main“ gehen, sich darauf einzustellen, dass sie in diesem speziellen Tanze überschritten wird. Oder sie haben vielleicht sogar die Möglichkeit, dieses Thema zu meiden: „Ich muss da gar nicht drüber. Diese Brücke, dieser Tanz gehört meinen Eltern ganz alleine.“ Oder sie entscheiden sich nun bewusst, gemeinsam mit den Eltern – oder alleine – diesen Tanz anders zu tanzen, diesem Thema auf komplett neue Art und Weise zu begegnen.

Noch ein Stichwort zu „kindgemäß gegeben“: Wenige Worte. Mein elterliches Gefühl benennen („das macht mir ein bisschen Sorgen“). Atempausen machen: Und in dieser fühlen, was das Kind bewegt. Und dem Kind Zeit lassen, nachzudenken und Fragen oder Anmerkungen zu formulieren. Nur das beantworten, was gefragt wurde. Das Gespräch alsbald beenden – und wieder aufgreifen, wenn die Zeit dafür gekommen ist: Vielleicht fragt das Kind nach einiger Zeit weiter. Oder der Erwachsene fragt:  „Möchtest du noch etwas darüber wissen?“

 

Nun wissen auch wir begleitenden Erwachsenen (in der Kita), warum die Kinder momentan so „schwingen“, wie sie „schwingen“. Der Ärger, die Verunsicherung, die Hektik, die auch wir Kita-Erwachsene, diese nun vom Kind weitergeleitete Schwingung, nun in uns spüren, ist nun erkannt (weil von den Eltern auch uns mitgeteilt) und kann entsprechend zugeordnet werden. „Unser“ Ärger, „unsere“ Verunsicherung und „unsere“ Hektik ist ja gar nicht von uns… und auch nicht vom Kind… das kann ja gar nichts dafür, dass es so ist, wie es ist… da gibt es ja eine Information im Hintergrund. Ach soooo!  Ja dann!... ist ja alles ganz einfach. Information erkannt, an den richtigen Ort (zurück-)gegeben (meistens an Euch, liebe Eltern) – und dem Kind seinen freien Raum zur Entfaltung gelassen. Wo es jetzt wieder seinen eigenen, ganz persönlichen und einzigartigen wundervollen Schwung und Klang leben kann.

Und: Wir helfen Euch gerne, wenn Ihr eine Anleitung möchtet, wie Ihr Euren ganz persönlichen Tanz tanzen, Euer Thema bearbeiten könnt.

 ***

 

 Gerne in den Garten gehen, aber freiwillig! 9.12.2022

Ein junges Kind geht nicht so gerne in den Garten. Das wissen wir schon lange. Es dauert immer ewig, bis es für den Garten angezogen ist… und dann wieder den umgekehrten Weg… im Winter macht das ihm wirklich sehr viel Arbeit…

Vor ein paar Tagen haben wir uns (mit den Methoden des „Abstand-nehmens“) eingefühlt in das Kind. Neben anderen Dingen haben wir erkannt, dass es zum Einen es dringend braucht, immer mal wieder verwöhnt zu werden. Dazu habe ich kürzlich den Begriff „Heilungs-Verwöhnung“ erfunden (falls es ihn nicht schon gibt). Zum anderen haben wir entdeckt, dass das Kind viel zu wenig Bereiche hat, in denen es selbst entscheiden kann/darf. Uns ist aufgefallen, dass das Kind schon seit einigen Tagen gleich beim Ankommen zu einer Kollegin sagt, dass es heute nicht in den Garten will. Am Vormittag, Stunden später, geht es dann aber doch in den Garten, weil das eben meist so üblich ist bei uns. Die Kollegin ist dann immer ganz woanders, niemand sonst weiß von dem Bedürfnis des Kindes. Nun, in unserem Einfühlungs-Gespräch haben die Kollegin und ich dies erkannt. Folglich haben wir entschieden, dass das Kind selbstverständlich nicht in den Garten muss, wenn es nicht will. Und wir ihm bewusst kurz vor der Gartenzeit die Möglichkeit geben werden, nochmal seinen Wunsch zu äußern.

Und jetzt ist etwas Faszinierendes geschehen: Schon am nächsten Tag äußerte das Kind mehrmals zu unterschiedlichen Kolleg*innen, dass es heute nicht in den Garten gehen will. Niemand von uns hatte bisher mit dem Kind gesprochen! Es äußerte seinen Wunsch auch mir gegenüber. Ich bestätigte das: „Ja. Geht klar! Heute gehst du nicht in den Garten. Heute möchtest du drinnen bleiben. Okay.“ Und so war es. Es bliebt drinnen im Haus.

Ein Tag später, am Ende der Telos-Blume, als alle Angebote verteilt werden: Ein Angebot ist heute „in den Garten gehen“. Das Kind sitzt zufällig neben mir und was geschieht? Das Kind flüstert mir schon ganz aufgeregt zu, als dieses Angebot noch gar nicht an der Reihe ist: „Ich geh in den Garten!“. Als es dann soweit ist, aufgerufen zu werden, hebt es seinen Finger ganz hoch, damit der Erwachsene ihn sieht und mitnimmt. Klar geht das Kind heute mit in den Garten! In der Garderobe bittet es freundlich um etwas Hilfe, die es bekommt, und genießt die Gartenzeit.

 

Und das ist geschehen im Sinne der Telos-Entfaltung: Indem meine Kollegin und ich über das Kind aus dem Abstand gesprochen haben – indem wir uns vorab in seine Situation und sein Bedürfnis eingefühlt haben – haben wir den Raum erkannt. Und dann neu gestaltet im Sinne von: Druck rausnehmen; den Selbstwert des Kindes anerkennen, in dem sein Bedürfnis gehört und berücksichtigt wird. Und plötzlich macht dem Kind etwas, was es zuvor MUSSTE, Freude, weil es dies nun selbst wählen und entscheiden DARF.

 ***

 

Kinder wertschätzen im Elterngespräch, 2.12.2022

Es kommt immer wieder vor, dass Kind beim Elterngespräch dabei sind. Manchmal planen wir das. Bei Entwicklungsgesprächen kann man sich gut darauf einstellen. Die Worte wählen wir so, dass das Kind sich angenommen und wertgeschätzt fühlt. Dann gibt es auch Elterngespräche, in denen es um andere Themen geht: Um das Kind außerhalb seiner Entwicklung. Wo etwas „mit dem Kind vermeintlich nicht stimmt“; wo das Kind (vermeintlich) im Defizit ist. Zunächst glauben wir Erwachsenen dann, dass es gut wäre, das Gespräch ohne das Kind zu machen. Nur – manchmal geht das eben einfach nicht. Das Kind will sich nicht von Mama/Papa/Eltern trennen. Es wäre schon ein Kampf, bis überhaupt das Gespräch ohne Kind stattfinden kann. Nun: Dann eben mit Kind. Erstmal tasten wir uns so an das Thema heran – das Kind hört zu, kuschelt sich an Mama oder Papa, seine Mimik zeigt meist Verunsicherung. Vielleicht denkt es: „Was reden die denn nun über mich?“ So wie es passt beziehen wir das Kind mit ein. Erklären ihm, um was es geht. Fragen es behutsam, was es selbst dazu sagen möchte. Dann gibt es auch die Gesprächs-Phasen, in denen die Erwachsenen in ihrer Erwachsenen-Sprache miteinander reden. Das Kind hört zu. Oder es gibt Phasen, wo Mamas weinen müssen (Papas erlauben sich das meistens nicht). Das Kind hört zu und schaut fragend von unten die Mama an. Oder es gibt Phasen, wo alle nachdenklich, ratlos, einfühlend und still dasitzen. Das Kind hört die Stille, spürt die aufmerksame Atmosphäre – und ist dabei. Alfred Adler, der Begründer der Individualpsychologie, hat in Wien vor über 100 Jahren offene Erziehungsberatungsstellen eingeführt. Die Kinder waren auch dabei… spielten nebenher… bekamen gefühlt „alles“ mit. Die Beratungen von Alfred Adler müssen wohl gut gewesen sein. Auch wir haben den Eindruck, dass es Kindern gut tut, wenn sie dabei sind, auch wenn wir erst Bedenken haben sollten.

Die Kinder hören genau, um was es geht. Da wir darauf achten, dass die Sprache wertschätzend ist, und darauf, dass Gefühle benannt und positiv gedeutet werden („Die Mama muss weinen. Manchmal ist Weinen wie Regen im Frühling, dann fangen die Blumen an zu wachsen.“), findet keine Verunsicherung und Überforderung statt. Das Kind merkt, dass es um seine Sicherheit, sein Leben geht. Es spürt die Liebe aller Beteiligter zu ihm. Es erfährt, dass sich die Erwachsenen dem Thema annehmen und es nun einfach wieder „Kind“ sein kann. Wir merken es, wenn die Mimik des Kindes dann entspannt ist, wenn es frei fließend erzählt, wenn es sogar (wieder) lacht.

 

 ***

Keine Gefahr! 18.11.2022

In unserem Apfelbaumzimmer sind die Turngeräte aufbewahrt. Manche, die ungefährlichen, liegen am Turnwagen, manche, anspruchsvolle, sind oben im Regal. Je nachdem, was man mit den Dingen macht, können ungefährliche doch zur Gefahr für Leib und Leben werden.

Ich beginne heute im Lindenbaumzimmer den Tag. Während ich gleichzeitig mit dem Waldteam telefoniere, die kurze Nachricht einer bringenden Mutter entgegennehmen melden sich auch noch ein paar Kinder bei mir ab und gehen ins Apfelbaumzimmer. Hm… ein paar. Als ich kurz nach dem Telefonat ins Apfelbaumzimmer schaue, sind dort ein paar mehr Kinder, als ich vermutet hatte. Sie spielen mit Reifen und Holzstangen. Es ist ein schönes Spiel! Und doch – es kann schon auch gefährlich werden… Weil ich grad so im aktiven, vielleicht auch etwas angestrengtem, Abarbeiten der auf mich einstürmenden Dinge bin, stoppe ich sofort alle Kinder und lasse sie dort, wo sie sind, auf den Boden setzen. Zuerst kläre ich mit den Kindern, die ich noch gar nicht gesehen hatte, dass sie sich bei einem Erwachsenen anmelden müssen, damit ich aktiv die Aufsichtspflicht übernehmen kann. Die Kinder verstehen das. Dann gehe ich zu den Turngeräten über, die eine Gefahr darstellen könnten. Diesmal erkläre ich gar nicht, welche Gefahr drohen könnte (das haben die Kinder ja schon zur Genüge gehört), diesmal sage ich nur: „Diese Dinge (Stangen, Reifen) könnt ihr nur nehmen, wenn ein Erwachsener im Raum ist!“ Nach meiner Erfahrung mit dem unverrückbarem Bauzaun von letzter Woche, der eine absolute natürliche Grenze darstellte, bin ich auch heute ganz klar. Innerlich spüre ich: So ist es!

Und so ist es dann tatsächlich. Ich gehe wieder ins andere Zimmer und weiß, dass ich den Kindern vertrauen kann. Durch die offene Türe und nach ein paar wenigen Minuten durch einen stillen Kontroll-Blick sehe ich mein Vertrauen in die Kinder bestätigt: Die spielen nun nur mit den Dingen, die ungefährlich sind – kreativ und voller Freude.

 ***

Klare Grenzen, 11.11.2022

Dieser Tage, Gartenzeit: Als ich komme, rennen die Kinder wie wild im klein begrenzten Gartenteil herum – die Gärtner sind da, der Weg nach hinten ist wieder einmal durch die Bauzäune versperrt. Das kann gefährlich werden, denke ich, zu viele Kinder auf zu engem Ort. Ich sammle alle Kinder um mich, frage, wer mit in den hinteren Gartenteil möchte. Es melden sich viele, die ich am Apfelbaum sammeln lasse. Denen erkläre ich nun, dass wir, wenn wir drüben sind, erst wieder nach langer Zeit herüber können, gemeinsam. Damit der Gärtner nicht ständig den Zaun auf und zu machen muss. Alles klar. Als uns der Bauzaun aufgetan wird, kommen noch ein, zwei Nachzügler. Die informiere ich etwas hektisch, weil ich währenddessen schon achte, dass drüben alle gut ankommen und keiner aus Versehen die Abzweigung auf die Straße nimmt. Gut, passt. Schöne Spielzeit mit viel Rennen. Eine Beule wegen Zusammenstoß wird mit einem herübergereichten Kühlpack verarztet. Dann: „Ich will rüber.“ Oh! Das ist NN, ein mittel-junges Kind aus der Krippe. „Das geht jetzt nicht“ sage ich etwas verwirrt. Damit hatte ich nicht gerechnet. „Ich will aber!“ Mist. Sehr kurz erkläre ich, warum es nicht geht. NN weinerlich: „Ich hab Hunger!“ Immer noch versuche ich zu erklären: „Mittagessen gibt es bald. Wenn wir alle gemeinsam wieder rüber gehen.“ Jetzt weint das Kind richtig. Oh je! Da das Kind ein Krippenkind ist, ich aber meist im Kindergarten bin, ist es mir nicht so tief vertraut, dass ich gut einschätzen kann, wie „schlimm“ der Hunger ist. Ich kläre das mit meinem Kollegen rufend über den Zaun ab: Passt, NN. verhungert nicht, auch wenn es nicht gleich was zu essen bekommt. Das Kind weint noch immer. Jetzt kommt der Moment, wo ich mir selber klar mache, dass diese Grenze, nämlich der Bauzaun, für diesen Moment fest und unverrückbar ist. So war die Vereinbarung (die das Kind gehört hatte), die Gärtner sollen ihrer Arbeit nachgehen, ich selber kann den schweren Zaun nicht verrücken. Also: Grenze ist fest. Und auch dem Kind passiert nichts schlimmes, wenn es hier bleibt. Als ich genau an diesem Punkt angekommen bin, hört das Kind zu weinen auf, packt sich seinen Anorak und bereitet sich daraus eine gemütliche Unterlage auf der Bank, auf der es nun ein Weilchen neben mir ausruht. Ohne Weinen. In Gedanken vertieft. Nach einer Weile fragt es nochmal – da es immer noch nicht geht, wendet es sich nun wieder den anderen Kindern beim Spielen zu. Auch ein anderes Kind sagt zwischendurch unvermittelt und sehr entschieden: „Ich geh jetzt rüber.“ Es ist das Kind, das nachgekommen war, das die Bedingungen nicht so richtig mitbekommen hatte. Auch ihm erkläre ich mit wenigen Worten, was los ist – es fällt ihm förmlich die Kinnlade runter vor Erstaunen: Da gibt  es eine Grenze, die ist jetzt unverrückbar! Ich rede ganz wenig, bin innerlich ganz beim Kind. Es steht immer noch und verdaut diese unveränderbare Grenze (die mir ja mittlerweile schon durch das andere Kind klar geworden war). Dann sucht es sich ein ruhiges Plätzchen, von dem aus es die anderen Kinder beobachtet. Kurz bevor die Zeit gekommen ist, wo wir alle gemeinsam wieder rüber gehen, fängt es an, frohgemut mit anderen Kindern an der Rutsche zu spielen.

Für mich war das wieder mal eine lehrreiche Erfahrung: Sobald mir selbst die Grenze absolut klar ist – bis hierher und nicht weiter – anerkennt das Kind sie automatisch. Brauchen wir dazu eigentlich Bauzäune?

Und: Trauer und Tränen darf ein Kind alleine aushalten und auf seine Weise damit umgehen. Selbstwirksamkeit heißt das im Fachjargon. Meine innere liebevolle und annehmende Anwesenheit hatte genügt.

 ***

Drei Wochen später… 28.10.2022

Die Eingewöhnung in die Kita ist eine sehr besondere Zeit, für alle: Das Kind, die Mutter (meist), die Familie, die begleitende Pädagog*in, die Gruppe, die Kita insgesamt… In der Telos-Entfaltung-Eingewöhnung gibt es die drei Phasen des Wurzelns: 1. Schnuppern mit einem vertrauten Menschen, 2. Wurzeln gründen gemeinsam mit dem vertrauen Menschen, 3. Wurzeln tiefer wachsen lassen. Dieser Prozess ist irgendwann abgeschlossen, das Kind ist da. Und dann, manchmal komplett unerwartet, kommt das Kind plötzlich doch wieder nicht gerne, der Abschied fällt wieder schwer, das Kind weint, die Mutter/der Vater weint (innerlich)… oder seufzt. Geht nun alles wieder von vorne los?

Wir nennen es „die drei Wochen-Krise“ – so hießt das bisher. Im Internet steht: Das Wort Krise kommt vom Lateinischen und vom Griechischen: Lat. crisis, griech. krísis (κρίσις) bedeutet ‘Entscheidung, entscheidende Wendung von Krankheiten, auch ‘Urteil, Gericht’. So ist Krise eigentlich die entscheidende Wendung bzw. der Moment der Entscheidung. So kann man Krise positiv sehen - weil sie etwas Neues ermöglicht. (https://wiki.yoga-vidya.de/Krise, abgerufen am 28.10.2022 um 12.18 Uhr)

Was will in dieser Zeit, drei oder viele Wochen später, neu entschieden werden, was will Neues entstehen?Und vor allen Dingen: Wer will neu entscheiden?

Die Entscheidung, dass das Kind in die Kita geht, treffen in den allermeisten Fällen die Eltern. Das Kind hat wenig bis keinen Einfluss darauf. Nach einiger Zeit merkt das Kind: Die Entscheidung, dass ich in diese Kita gehe, ist gefallen. Sie gilt auch heute. Ja – tut sie das wirklich?

Denn parallel wirken andere Kräfte – an der Mutter/dem Vater: Die Entscheidung, dass das Kind in die Kita geht, wurde zwar schon vor längerem getroffen – aber nun stellt auch der Erwachsene fest, dass das nun wirklich gilt! Das Kind geht tatsächlich in die Kita! Es löst sich eine Zeit lang von der Familie, dem Vater – ja, und auch von der Mutter. Manch eine Mutter (meist sind es die Mütter, denn diese hatten kraft ihrer Fähigkeit, Kinder in ihrem Bauch wachsen zu lassen“ die größte Nähe zum Kind) ist darüber tatsächlich überrascht. „Das klappt ja tatsächlich! Nun habe ich wieder Zeit für… das jüngere Kind, meine Arbeit, und auch dafür, über mich und mein Leben nachzudenken.“ Manchmal ist „über sich nachdenken“ schön, manchmal auch nicht… Dann ist doch ein Kind, das sich absolut überraschend doch wieder schwer tut, in die Kita zu gehen, eine ganz passende Möglichkeit, sich nicht den gut versteckten Themen widmen zu müssen. Dank dem Kind kann ich so bleiben, wie ich bin!

Vielleicht ist es so bei manch einer „3-Wochen-Krise“. Manch eine andere „3-Wochen-Krise“ mag doch lieber zu einer „3-Wochen-Entscheidung“ werden. Viel Freude beim Grübeln und Entscheiden wünscht Veronika Seiler

 ***

Was ist meine Aufgabe? 21.10.2022

Dieser Tage war ich im Blumen-Dach (der Galerie) mit wenigen Kindern. Diese rannten hektisch herum, warfen die kleinen Küchen-Spielsachen wild auf den Tisch, lachten… es wurde immer wilder. Ich saß am Teppich und beobachtete alles. „Was ist meine Aufgabe?“ dachte ich. Irgendwie die Kinder zur Ruhe bringen – denn uns Erwachsenen ist klar: Das Blumen-Dach ist ein ruhiger Raum, weil er akustisch mit dem darunter liegenden Blütenzimmer verbunden ist. Nun hätte ich die Kinder an die Ruhe erinnern oder zur Ruhe mahnen können. Ich entschied mich für etwas anderes. Ich betrachtete „den Raum Spielen“ dieser Kinder. Ich nahm ihn auf meine Hand und „betrachtete“ ihn virtuell. Da war ganz schön was los! So gab ich in diesen virtuellen Raum das hinein, was ich glaubte, das ihm im Moment gut tut: Ein paar Farben, ein paar schöne Klänge… Ruhe war auch dabei und der Wusch, sich auf etwas in Liebe zu konzentrieren. Mehr tat ich nicht – und beobachtete. Nach kurzer Zeit änderte sich das vorher wilde Spiel: Die Kinder interessierten sich ausführlich für die Spiel-Küchen-Utensilien. Sie begutachteten sie und ordneten sie nach „gesund“ und „ungesund“ in zwei Gefäße. Es war ruhig geworden. Der Fokus war ganz auf diese Tätigkeit gerichtet. Die Kinder waren ganz in ihrem Thema aufgegangen…. Nach fünf Minuten war dieses Spiel beendet – und schon ging es wieder los: Die Kinder schoben die Korbstühlchen wild herum. „Was ist jetzt meine Aufgabe?“ fragte ich mich nun. Jetzt entschied ich mich für etwas anderes. Ich redete mit den Kindern. „Hört mal: Das ist ein ruhiges Zimmer. Wenn ihr rennen und toben wollt, dann geht doch in den Garten. Ihr seid doch Vorschulkinder (und dürft alleine in den Garten).“ Das Gesicht der Kinder war herzig zu beobachten: Wie es von Verstehen in Freude wechselte: „Ja, gehen wir raus!“ Sie waren sich einig. Da war dann noch das jüngere Kind, das nicht alleine raus kann. Es erklärte mir ausführlich, dass es auch in den Garten möchte. Das war dann schnell geklärt: Die Vorschulkinder übernahmen die Aufsicht für das jüngere Kind und halfen ihm auch fürsorglich in der Garderobe. Vom Fenster aus beobachtet ich ihr freudiges Rennen und Toben.

Den Raum gestalten hat nichts damit zu tun, die Kinder zu etwas zu zwingen – sondern: Eine herzliche Einladung auszusprechen! Ob die Kinder diesen von mir gestalteten Raum betreten wollen, oder wie lange, entscheiden sie selbst. Auch das ist Wahlmöglichkeit geben.

 

Mit Mut zur Brennnesseln, 14.10.2022

Nachdem der Garten an dieser Stelle viele Wochen wegen Renovierung geschlossen war, ist heute sehr plötzlich die Rutsche wieder für die Kinder begehbar. Wie kleine Fohlen hüpfen und springen sie auf der Wiese im hinteren Gartenteil herum. Es ist, als ob sie alles beschnuppern. Es dauert ein bisschen, dann sitzen ein paar oben an der Rutsche. Ein Blick nach unten bestätigt es: Da wachsen wieder die Brennnesseln. Ich beobachte das alles aus einem gewissen Abstand. Die Kinder scheinen zu überlegen, ob sie dennoch rutschen sollen. Ich fühle mich genötigt, meiner Aufsichtspflicht nachzukommen (weiß ich doch aus Erfahrung, dass Brennnessel-Stiche schon ein bisschen weh tun) und gehe nun mal näher. „Ihr wollt rutschen? Stimmt, da sind die Brennnesseln. Ich schau mal, was ich machen kann.“ Ich klettere hinunter und versuche, die Pflanzen mit dem Fuß zur Seite zu biegen. Das gelingt nur mäßig bis gar nicht: Die starren Pflanzen lassen sich nicht zur Seite biegen. Und jetzt sehe ich, dass im Landungsbereich der Rutsche auch ein großer Brennnesseln-Buschen steht. „Hm, das geht nicht. Ich kann die nicht so weit wegbiegen. Und die Gartenschere ist auch noch nicht erreichbar.“ Die liegt im Bauwagen, zu dem man momentan nicht hin kommt, weil die Wiese frisch eingesät ist. „Na dann bleibt wohl mal besser oben sitzen“. Ich gehe an meinen Beobachtungsplatz zurück. Die Kinder unterhalten sich und spielen oben an der Rutsche. Nun kommt ein weiteres Kind daher. Es macht Anstalten zu rutschen. Die Kinder erzählen ihm von den Brennnesseln und dass die Rutsche heute gesperrt ist. Es bleibt in Rutschposition sitzen. Vorsichtshalber warne ich es auch. Es hat mich gehört. Und doch: Ich beobachte, wie es die Lage prüft, nachdenkt – und plötzlich rutscht. Von meiner Stelle aus kann ich nicht sehen, wie es unten an den Brennnesseln vorbei kommt. Ich sehe das Kind erst, als es wieder heraufgeklettert ist – freudestrahlend! Und sehr stolz! „Hei! Du bist an den Brennnesseln vorbeigerutscht!“ rufe ich hinüber. „Ja! Ich habe einen Trick!“ erklärt mir das Kind voller Freude. „Ich kann das!“ Die ersten Kinder, die nicht gerutscht sind, haben dies aus der Ferne beobachtet. Nun kommen sie und sperren oben die Rutsche ab, sodass man nicht mehr rutschen kann. Das mutige Brennnessel-Kind beobachtet dies still – als die anderen wieder weg sind, entfernt es die Sperre ruhig und macht sich daran, erneut zu rutschen. „Hei! Da darf man nicht rutschen! Da sind Brennnesseln!“ rufen die andern besorgt. Nun schalte ich mich wieder ein: „NN kann das! Er hat einen Trick!“ rufe ich – die Kinder schauen erstaunt, und beobachten nun, wie NN das macht. Ein paar Mal rutscht er noch und kommt jedes Mal wohlbehalten wieder oben an.

Für mich war wichtig, mir bewusst zu machen, was als Schlimmstes passieren kann: Brennnessel-Stiche, die zwar sehr unangenehm sein können, aber nicht lebensgefährlich sind – Kühl-Elemente sind vorhanden. Langanhaltendes Jammern wegen der Stiche – kann ich aushalten. Noch was? Nein.

Deshalb war meine Regel „heute lieber nicht rutschen“ keine starre Regel, die absolut eingehalten werden muss. Jedes Kind hat nun selber für sich entschieden. Und gleichzeitig fanden sich Kinder, die umsichtig für andere sorgten. Und es fand sich ein Kind, das für sich selber seinen Mut testen wollte. Es fühlte sich richtig gut an für alle Beteiligten.

Streit um die kostbare Pommes-Schale, 05.10.2022

Zugeben: Im ersten Moment weiß ich nie ganz genau, wie ernst die "Schlägerei" ist, auf die ich gerade zurenne. Zwei Kinder hauen sich ins Gesicht, schaut schon gefährlich aus. "Halt" rufe ich schon von weitem. "Aufhören!" Als sie mich sehen, beginnt das eine Kind zu weinen, das andere sich verbal zu verteidigen. Ich gehe sofort in die Hocke, also auf Augenhöhe. Die Emotionen schlagen hohe Wellen - ich lasse die erst mal eine Weile schwingen. Das eine Kind weint leise, das andere will mir erzählen, was los war. Ich sehe ein kleines Spiel-Plastik-Schälchen (soll ein Pommes-Papp-Teller sein) auf dem Boden liegen. "Geht es darum?" - "Ja!" Und schon will es weiter gehen.

Jetzt ist der Moment, wo ich den Friedenskreis anfange. Den Friedenskreis verwenden wir schon seit Jahrzehnten im Telos-Kinderhaus. Er ist eine Mischung aus gewaltfreier Kommunikation und Telos-Entfaltung. Weil die Kinder nun nicht mehr emotional fest hängen, können wir damit jetzt anfangen. "Wer hat die meiste Kraft?" Die Kinder kennen diese Frage, keiner will die Antwort geben. Denn der mit der meisten Kraft nimmt diese Kraft, und hört aufmerksam zu. Vielleicht befürchten die beiden, dass derjenige, der als zweiter erzählt, nicht "recht" bekommt. So soll es natürlich nicht sein. Letztendlich meldet sich doch eines, bei dem ich mich überschwänglich bedanke. "Dann nimm du deine Kraft, und hör gut zu - und ich tu das auch." Das andere Kind fängt an zu erzählen: "Fang deinen Satz mit "ich" an. Was hast du erlebt? Ich...?" Das Kind berichtet, das andere hört zu. Keine einzige Unterbrechung ist erlaubt! Keine einzige Wertung. Dann ist es klar: Die Pommes-Schale lag da am Tisch, am Platz des anderen Kindes, das gerade etwas anderes holte. Ich wiederhole, was ich gehört habe. Auch, wenn mir nun schon alles klar ist - nun wird getauscht. Ich bedanke mich beim einen Kind fürs gute Erzählen, beim anderen fürs gute Zuhören. "Und nun fang mit "ich" an." Darauf bestehe ich immer. Nun wird klar: Das Kind hatte die Pommes-Schale schon länger und hatte sich nur gerade erhoben, um sich drüben etwas anderes zu angeln - schwupp, war die Schale stibitzt. Auch das wiederhole ich für uns alle.

Ich sehe es: Den Kinden ist vollkommen klar, was passiert ist. Ich spreche es noch einmal genauso aus. Dann: "Was habt ihr jetzt für eine Lösung?" Die Kinder bringen: Tauschen; mit der Eieruhr gestoppt spielt erst das eine Kind, dann das andere; "Ich bekomme die Schale!"... Keine Lösung gefällt dem jeweils anderen Kind. Und auch jetzt halte ich mich lange, lange zurück! Wir grübeln gemeinsam... Da kommt ein drittes Kind hinzu: "Einer könnte eine andere Schale nehmen!" Schon ist das andere Kind wieder weg. Die Idee steht im Raum. "Möchte jemand eine andere Schale nehmen?" greife ich die Idee auf. "Du. Ich will die Pommes-Schale!" Mist - festgefahren.

Da hilft nur eins: Bewegung um einen anderen Blickwinkel zu bekommen. Ich stehe auf, meine Beine sind mir eh schon fast eingeschlafen, und wende mich den vielen Fächern im Regal zu. Ich hole eine heraus, in der andere Behältnisse sind. "Ist hier was für euch drin?" Die Kinder wühlen und suchen - nichts entspricht ihnen. So hole ich ein zweites Behältnis heraus. Keine Ahnung, ob hier was Gescheites drin ist. Doch, oh Wunder: Nach einigem Suchen findet ein Kind eine blaue Schale. "Die ist gut!" sagt das andere Kind. "Die kannst du nehmen!" - Uiii, ob diese Aussage hilfreich ist? Doch: Sie ist es. Das eine Kind strahlt über beide Backen und hat die blaue Schale in der Hand. Ich frage: "Ist damit das Thema geklärt? Für dich?" Kind nickt. "Und für dich?" Anderes Kind nickt. Jetzt, und wirklich erst jetzt, darf das eine Kind mit der Hand wieder die Pommes-Schale nehmen. Bis dahin lag sie absolut unberührt am Boden in der Mitte. Während ich das Behältnis wieder aufräume, sind die zwei schon wieder an ihre alten Plätze zurück gekehrt. Nebeneinander spielt das eine Kind nun mit der Pommes-Schale, das andere mit der blauen Schale - beide sind eifrig ins Gespräch vertieft. Ich kann wieder gehen.

Wie immer beim Telos-Friedenskreis ist wichtig: Keine Partei ergreifen - beide Partner achten - davon ausgehen, dass sie eine Lösung wollen - keine eigenen Vorschläge bringen, nur ganz ganz zuletzt - die Lösung finden die Kinder selbst. Und was ist mit dem „aber…“, das manche Eltern wohl auf den Lippen haben? Was will denn das „aber“ sagen: Vielleicht „…aber ihr müsst euch auch in Zukunft einigen!“ – oder „Ihr habt das gut gelöst… aber warum habt ihr das denn nicht gleich gemacht, euch geeinigt?!“ – oder „… aber ich habe nun viel Zeit verloren mit dem langwierigen Friedenskreis, die mir wo anders nun fehlt!“. Die „abers“ zeigen meist etwas an, was fehlt, meist dem, der es ausspricht. Vielleicht ist das „aber“ der Hinweis auf fehlendes Zutrauen in die Friedfertigkeit der Kinder. Oder vielleicht empfindet der Erwachsene diese Zeit mit den Kindern als weniger wertvoll, als die andere Tätigkeit. Hilfreich ist es immer, der Ursache des „aber“ auf den Grund zu gehen. Und dann dort zu lösen, wo es gelöst sein will. Und dieser Ort ist – in den meisten Fällen – nicht das Kind…